Breadcrumb Navigation

Neue Forschungsinitiative für Studie zum Langzeitüberleben von Glioblastom-Patienten

Medienmitteilung

26. August 2014

Die European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC) und das Hirntumorzentrum des UniversitätsSpitals Zürich erhalten zwei Millionen US-Dollar für Untersuchungen zum Langzeitüberleben von Patienten mit einem Glioblastom, einem meist tödlichen Hirntumor.

Das Glioblastom ist einer der am häufigsten auftretenden Hirntumoren und _x000D_
gleichzeitig eine der tödlichsten Krebsarten überhaupt. 3 von 100‘000 Menschen _x000D_
erkranken weltweit jährlich an dieser Krankheit, die in der Regel jenseits der _x000D_
5. Lebensdekade auftritt. Es können jedoch auch jüngere Erwachsene und sogar _x000D_
Kinder betroffen sein. Ungefähr die Hälfte der Patienten stirbt innerhalb eines _x000D_
Jahres nach der Diagnosestellung. Vereinzelte Patientinnen und Patienten _x000D_
überleben jedoch viele Jahre. 2013 hat die Brain Tumor Funders Collaborative _x000D_
(BTFC) der USA zur Gründung eines neuen Forschungsnetzwerks aufgerufen, mit dem _x000D_
Ziel, die Gründe für das Langzeitüberleben dieser Patienten zu untersuchen. Von _x000D_
den Untersuchungsergebnissen erhofft man sich die Entwicklung von effektiveren _x000D_
Therapiestrategien und Medikamenten für die anderen Patienten. Die Initiative _x000D_
erhält eine grosszügige Unterstützung von zwei Millionen US-Dollar.

Die BTFC hat einer Forschungsgruppe unter der Leitung der Brain Tumor Group _x000D_
der EORTC und des Hirntumorzentrums des UniversitätsSpitals Zürich diese _x000D_
Förderung zugesprochen. Zu dieser Forschungsgruppe gehören mehr als 20 _x000D_
Kompetenzzentren auf dem Gebiet der Neuroonkologie rund um den Globus sowie _x000D_
viele führende Wissenschaftler aus Europa, den USA und Australien. Die _x000D_
Forschungsgruppe will durch ein umfassendes Studium der Anamnesen der _x000D_
Erkrankten, der Tumoreigenschaften auf molekulargenetischer Ebene sowie der _x000D_
Auswirkungen der jeweiligen Therapien mehr über die Gründe für das _x000D_
Langzeitüberleben von Glioblastom-Patienten herausfinden.

In die Studie sollen mehr als 300 Patienten aufgenommen werden, die seit _x000D_
mindestens fünf Jahren mit einem Glioblastom leben. Von der besseren Kenntnis _x000D_
der Merkmale von Langzeitüberlebenden erhoffen sich die Wissenschaftler _x000D_
detaillierte Erkenntnisse zur Biologie dieser tödlichen Krankheit. Dies wiederum _x000D_
soll die Entwicklung wirkungsvollerer Behandlungsmethoden für alle Patienten _x000D_
ermöglichen.

Die 2003 ins Leben gerufene Brain Tumor Funders Collaborative _x000D_
(BTFC)
basiert auf einer strategischen Partnerschaft von privaten _x000D_
philanthropischen Organisationen und Interessenvertretungen in den USA und _x000D_
Kanada, deren Ziel es ist, ihre Ressourcen zu bündeln und die für die Forschung _x000D_
verfügbaren Mittel zur Verbesserung der Forschung und der Therapien auf dem _x000D_
Gebiet der Hirntumorerkrankungen gezielt einzusetzen. Die BTFC
umfasst _x000D_
folgende Mitglieder: American Brain Tumor Association, Brain Tumor Foundation of _x000D_
Canada, Children’s Brain Tumor Foundation, James S. McDonnell Foundation und The _x000D_
Susan Sontag Foundation.

Die 1962 unter belgischem Recht gegründete European Organisation for _x000D_
Research and Treatment of Cancer (EORTC)
ist eine internationale _x000D_
gemeinnützige Organisation (Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht, VoG). Das _x000D_
Ziel der EORTC besteht in der Entwicklung, Durchführung, Koordinierung und _x000D_
Förderung translationaler und klinischer Studien in Europa, um den Umgang mit _x000D_
Krebs und damit verbundenen Problemen durch Verlängerung der Überlebenszeit und _x000D_
Verbesserung der Lebensqualität betroffener Patienten zu optimieren. Seit 2012 _x000D_
ist Prof. Roger Stupp, Direktor der Klinik für Onkologie und Leiter des _x000D_
Tumorzentrums am UniversitätsSpital Zürich, Präsident der EORTC. Die EORTC ist _x000D_
nicht nur multinational sondern auch interdisziplinär, umfasst ihr Netzwerk doch _x000D_
über 300 Krankenhäuser und Krebszentren in mehr als 30 Ländern mit rund 2500 _x000D_
Mitarbeitenden verschiedenster Disziplinen im Bereich der Krebsbehandlung und _x000D_
-forschung. Die Brain Tumor Group (BTG) der EORTC hat die _x000D_
Hauptaufgabe, klinische und translationale Studien in Bezug auf die Behandlung _x000D_
von Hirntumoren und Metastasen zu entwickeln, durchzuführen, zu koordinieren und _x000D_
zu fördern.

Anprechpartner für Fragen

Prof. Dr. Michael _x000D_
Weller
Klinik für Neurologie & Hirntumorzentrum
Universitätsspital _x000D_
Zürich
Frauenklinikstrasse 26
CH-8091 Zürich
Tel. +41 44 255 _x000D_
55 00
Fax +41 44 255 45 07
michael.weller@usz.ch
www.neurologie.usz.ch

Medienmitteilung als Druckversion (PDF)