Breadcrumb Navigation

Akupunktur bei Chemotherapie-induzierten Geschmacksstörungen – AcuDysg

Untersucht wird, ob Akupunktur zu einer Verbesserung von Chemotherapie-induzierten Geschmackstörungen beitragen kann. Eine Zusammenarbeit des Instituts für komplementäre und integrative Medizin (Universitätsspital Zürich) und des Zentrums für Integrative Medizin (Kantonsspital St.Gallen).

Ziel der Studie

Wir untersuchen in dieser Studie, ob durch Akupunktur eine Verbesserung von Chemotherapie-induzierter Dysgeusie erzielt werden kann.

Einbettung der Studienbehandlung

Alle Patientinnen und Patienten, die an der Studie teilnehmen, erhalten eine Akupunkturbehandlung der Cancer-related Fatigue. Falls Nausea, periphere Polyneuropathie als weitere Symptome bestehen, würden diese mitbehandelt werden. Zusätzlich erlernen die Patientinnen und Patienten eine Akupressur, die Sie zu Hause täglich selber durchführen können.
Die Behandlung der Dysgeusie findet bei der Hälfte der teilnehmenden Patientinnen und Patienten statt, die Zuteilung erfolgt randomisiert. In dieser Gruppe werden in den Akupunktursitzungen weitere Akupunkturpunkte verwendet und zusätzliche Akupressurpunkte vermittelt.

Relevante Einschlusskriterien

Teilnehmen können onkologische Patientinnen und Patienten, die alle der folgenden Kriterien erfüllen:

  • über 18 Jahre alt sind,
  • aktuell eine subjektiv empfundene Dysgeusie aufgrund von Chemotherapie haben,
  • aktuell eine Cancer-related Fatigue (CRF) haben,
  • an Mammakarzinom, Ovarialkarzinom, Lungenkarzinom, kolorektalem Karzinom oder einem Lymphom erkrankt sind,
  • eine Chemotherapie mit folgenden Medikamenten erhalten:
    Taxane, platinhaltige Chemotherapeutika oder Antrazykline.

Weitere Voraussetzungen

Gute Deutschkenntnisse und regelmässiger Internetzugang.

Ablauf und Dauer der Studie

Sie weisen uns Ihre Patientinnen und Patienten mit den Informationen über die aktuelle/geplante Chemotherapie zu. Nach Erhalt Ihres Zuweisungsschreibens erfolgt die Kontaktaufnahme mit den Patientinnen und Patienten telefonisch durch uns. Wir informieren über Details der Studie, kümmern uns um den informed consent und verifizieren weitere Einschlusskriterien.
Patientinnen und Patienten, die die Kriterien nicht erfüllen, können sich entscheiden, ob sie bezüglich der CRF an einem von beiden Studienzentren behandelt werden möchten (Abrechnung erfolgt über Grundversicherung).
Patientinnen und Patienten, die in die Studie eingeschlossen werden, erhalten acht Akupunktursitzungen (1x pro Woche) und erlernen Akupressur. Sie füllen Fragebögen aus und zu Beginn, nach 4 und 8 Wochen wird ein Geschmackstest durchgeführt.

Aufwandsentschädigung

Es wird keine Aufwandsentschädigung bezahlt.

Datenschutz

Die persönlichen Patientendaten werden bei Zustandekommen eines telefonischen Kontakts registriert. Wenn Sie nicht an der Studie teilnehmen, werden Ihre Daten unverzüglich gelöscht

Leitung

Claudia Witt, Prof. Dr. med.

Institutsdirektorin, Institut für komplementäre und integrative Medizin

Spezialgebiete: Mind Body Medicine, Integrative Medicine, Integrative Onkologie
Tel. +41 44 255 23 96

Sind Sie interessiert? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf

Studienzentrum Zürich

Universitätsspital Zürich
Institut für komplementäre und integrative Medizin
Sonneggstrasse 6
8091 Zürich

Tel. +41 43 253 21 33

Studienzentrum St.Gallen

Kantonsspital St.Gallen
Zentrum für Integrative Medizin
Marc Schlaeppi, Dr. med.
Haus 33
Greithstrasse 20
9007 St.Gallen

Tel. +41 71 494 31 14

Behandelnder Fachbereich

Institut für komplementäre und integrative Medizin