Breadcrumb Navigation

Hexenschuss

Akute Lumbalgie, Lumbago

Akute Rückenschmerzen, die meist den unteren Bereich der Wirbelsäule betreffen, werden als Hexenschuss bezeichnet, lateinisch Lumbago oder akute Lumbalgie. Typischerweise wird der Hexenschuss oft durch eine eher alltägliche Bewegung ausgelöst, etwa im Sport, aber auch einfach beim Aufstehen oder Aufheben. Mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung von Hexenschuss.

Überblick: Was ist ein Hexenschuss?

Der stechende Schmerz schiesst ohne Vorwarnung in den Rücken, meist im Lendenwirbelbereich. Manchmal können sich die Betroffenen gar nicht mehr vollständig aufrichten, nur mit Mühe gelingt wieder eine aufrechte Haltung. Doch auch wenn Lumbago, so der Fachbegriff, sehr heftige Schmerzen auslösen kann – die Bandscheiben oder auch der Ischiasnerv spielen dabei nur in den seltensten Fällen eine Rolle.

In der Regel handelt es sich um eine akut einsetzende Muskelverspannung, die benachbarte Strukturen beeinflusst. Oft verschwindet der Hexenschuss auch von selbst wieder, mit der entsprechenden Behandlung gelingt das noch sicherer. Lumbago ist deshalb in der Regel harmlos.

Hexenschuss: Ursachen und Risikofaktoren

Meistens ist der Auslöser für den Hexenschuss eine ganz alltägliche Bewegung, vielleicht nur ein bisschen anders ausgeführt als sonst. Der stechende Schmerz kann also einfach beim Aufstehen aus dem Bett, vom Stuhl oder der Couch einsetzen. Auch Bücken oder Drehbewegungen, Heben oder Strecken können Auslöser sein. Daneben kann Zugluft den Hexenschuss verursachen.

Durch jeden dieser äusseren Einflüsse können sich die Muskeln im Lendenwirbelbereich verspannen. Diese Verspannung kann wiederum weitere naheliegende Gewebe und Strukturen beeinträchtigen. So können sich etwa Wirbelgelenke minimal verschieben oder blockieren. Gefährdet ist dabei auch das Iliosakralgelenk, also das Kreuzbein-Darmbein-Gelenk. Zu einem Bandscheiben-Vorfall oder einer -Vorwölbung kommt es dabei jedoch nur sehr selten. Auch die Beteiligung des Ischiasnervs (Lumboischialgie) ist eher die Ausnahme.

Verspannung, Verschiebung oder Blockade reizt die Nerven an der Wirbelsäule. Das führt zu den massiven Schmerzen, die beim Hexenschuss typisch sind.

Ein wichtiger Risikofaktor für Lumbago ist auf jeden Fall, wenn der Mangel an Sport und Bewegung den Rücken schwächen. Eine schwache Rücken- und Bauchmuskulatur ist anfällig für Verspannungen und wenig belastbar. Sind die Muskeln dagegen gut ausgebildet und stark, wirken sie wie ein Stützkorsett für die Wirbelsäule.

Symptome: Schmerzen und steifer Rücken

Die plötzlich einsetzenden, akuten, brennenden bis scharfen Schmerzen sind das wichtigste Anzeichen für einen Hexenschuss. Weil die Verspannung wie beschrieben die Nerven an der Wirbelsäule reizt, bleibt der Schmerz meist lokal begrenzt und strahlt nicht aus, wie das etwa bei Ischias der Fall ist. Die weiteren Symptome bei Hexenschuss:

  • Wirbelsäule wird steif, der Schmerz verhindert die Bewegung im betroffenen Bereich (meist Lendenwirbelsäule und Kreuzbein), Bücken oder auch richtig Strecken geht kaum noch
  • Rückenmuskeln sind verhärtet
  • Leichter Druck auf die Dornfortsätze der Wirbel schmerzt. Die Dornfortsätze sind die Teile der Wirbelkörper, die am Rücken in der Mitte deutlich zu erkennen sind als kleine Erhebungen und den Verlauf der Wirbelsäule beschreiben.
Mann mit Rückenschmerzen - Hexenschuss

Jede Bewegung, die zu weiteren Schmerzen führen kann, wird vermieden. Es kommt dadurch zu einer Schonhaltung, die wiederum Verspannungen nach sich ziehen kann. Darunter leiden Muskeln, Sehnen, Gelenke, weitere Rückenprobleme werden durch die Schonhaltung hervorgerufen, es bildet sich ein Teufelskreis.

Hexenschuss: Diagnose bei uns

Die starken Schmerzen sowie die Bewegungseinschränkungen sind meist schon Anlass genug, Fachleute der Orthopädie aufzusuchen. Sie sollten auf jeden Fall zeitnah ärztlichen Rat einholen, wenn eines oder mehrere der folgenden Anzeichen auftreten. Sie weisen möglicherweise auf eine Beteiligung der Bandscheiben oder auf eine Nervenschädigung hin:

  • Kribbeln oder Taubheitsgefühl in den Beinen
  • Lähmungserscheinungen in den Beinen
  • Harn- Darmfunktionsstörungen

Wir werden mit einer ausführlichen Anamnese nach der Charakteristik der Beschwerden fragen, nach den zusätzlichen Gesundheitsproblemen, wann und wobei der Schmerz aufgetreten ist, nach möglichen Auslösern, aber auch nach Stress.

Nun folgt die körperliche Untersuchung. Zuerst begutachten wir die Wirbelsäule und die Rückenmuskeln, ob Verspannungen vorliegen oder ein Druckschmerz auftritt. Ausserdem sollen in erster Linie womöglich gefährliche Ursachen der Beschwerden ausgeschlossen werden. Dazu zählen etwa ein Bandscheibenvorfall mit dem Risiko einer Nervenschädigung, oder ein Wirbelkörperbruch bei Osteoporose. Deshalb überprüfen wir auch die Nerven-Reflexe, die Sensibilität, Motorik sowie die Kraft in den Beinen

Weitere Untersuchungsoptionen betreffen die Bildgebung, also Röntgen, dabei auch 3D-Röntgen, Computertomografie, Kernspintomografie und Magnetresonanztomografie.

Hexenschuss: Vorbeugen, Früherkennung, Prognose

Eine starke Rücken- und Bauchmuskulatur sowie täglich etwas Bewegung können möglicherweise einen Hexenschuss verhindern. Machen Sie deshalb regelmässig speziell Gymnastik und Übungen für diese Muskelpartien. Weitere wichtige Massnahmen zur Vorbeugung:

  • Falls Sie viel sitzen müssen: Stehen Sie immer mal wieder auf und strecken Sie sich ausgiebig. Laufen Sie ein paar Schritte, am besten eine Treppe rauf und runter.
  • Vermeiden Sie, schwere Lasten hochzuheben oder zu tragen – und wenn, dann beachten Sie dabei bitte die Hinweise für rückenfreundliches Heben und Tragen.
  • Halten Sie Ihren Rücken warm, vermeiden Sie Zugluft.
  • Ziehen Sie bitte nach dem Schwimmen die Badekleidung aus, rubbeln Sie sich ab und ziehen Sie trockene Sachen an – damit vermeiden Sie eine Unterkühlung des Lendenwirbelbereichs.

Eine Früherkennung, wie etwa bei anderen Rückenkrankheiten, ist bei Hexenschuss kaum möglich. Denn er tritt immer plötzlich ein und ist eine akute Beschwerde, die sich vorher nicht abzeichnet.

Verlauf und Prognose (Hexenschuss)

Frühe Warnzeichen für einen Hexenschuss gibt es zwar kaum, doch die Prognose bei Lumbago ist sehr gut. Letztendlich ist ein Hexenschuss harmlos, falls nicht Bandscheibenprobleme oder Ischialgie damit verbunden sind.

Oft verschwinden bei einem Hexenschuss die Beschwerden über Nacht oder nach wenigen Tagen wieder von selbst. Ist das nicht der Fall, gibt es wirkungsvolle Therapien. In der Regel sind nach wenigen Wochen Schmerzen und Blockaden verschwunden.

Hexenschuss: Behandlung bedeutet Wärme, Bewegung und Medikamente

Wenn der heftige Schmerz auftritt, ist rasches Eingreifen angesagt. Hier einige erste Hilfemassnahmen, die Sie einfach ausprobieren können:

  • Duschen: Warmes Wasser tut in der Regel gut. Führen Sie den Duschstrahl über die schmerzenden Bereiche, also den unteren Rücken und die Lendenwirbel. Das entspannt verhärtete Muskeln.
  • Stufenlagerung: Sie entspannt die Rückenmuskulatur und entlastet die Wirbelsäule. Legen Sie sich dazu bitte auf den Rücken, ein kleines Kissen kann dabei den Nacken stützen. Winkeln Sie die Beine an und legen Sie die Unterschenkel auf einen Sitzwürfel oder Stuhl, dabei sollten Unterschenkel und Oberschenkel sowie Oberschenkel und Hüfte jeweils einen 90-Grad-Winkel bilden.
  • Seitenlagerung: Legen Sie sich entspannt auf eine Seite. Den Kopf stützen auf der Seite die Hände. Das unten liegende Bein ist ausgestreckt, ohne dabei angespannt zu sein, das obere positionieren Sie bitte leicht angewinkelt über dem anderen – so, dass das angewinkelte Knie den Boden erreicht. Diese Haltung dehnt den gesamten unteren Rücken auf sanfte Weise. Nach einiger Zeit bitte die Seite wechseln.

Behandelnde Fachbereiche

Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie

Klinik für Neuroradiologie

Klinik für Traumatologie