Breadcrumb Navigation

Schilddrüsenkrebs Behandlung

Zur Therapie von Schilddrüsenkrebs stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, die sich nach Art des Tumors richten sowie seiner Grösse und Ausbreitung. Insgesamt zeichnet sich bei der Behandlung von Schilddrüsenkrebs ab, dass sie individuell geplant und durchgeführt wird. Ist der Tumor kleiner als ein Zentimeter (Mikrokarzinom), entscheiden wir in manchen Fällen, dass der Tumor erst mal nicht behandelt, aber engmaschig beobachtet wird, etwa mit Ultraschall.

Einmalige Therapiemöglichkeit am USZ

Wird die Schilddrüse entfernt, kann es zu einer gestörten Calcium-Regulation kommen. Eine neue Hightech-Kamera sorgt dafür, dass die zuständigen Nebenschilddrüsen bei der Operation geschont werden.

Schilddrüsenkrebs: Operation

In den allermeisten Fällen ist die Operation erste Option, um den Krebs und eventuell befallene Lymphknoten sicher und möglichst vollständig zu entfernen. Ist der Tumor sehr klein, reicht es oft, nur den betroffenen Teil der Schilddrüse zu entfernen, in anderen Fällen wird das gesamte Organ entnommen. Die Betroffenen müssen danach die fehlenden Schilddrüsenhormone lebenslang durch Tabletten ersetzen.

Schilddrüsenkrebs: Radiojodtherapie

Als Ergänzung einer Operation kommt die Radiojodtherapie zum Einsatz, eine spezielle Behandlung der Schilddrüse. Sie eignet sich zur Behandlung von differenziertem Schilddrüsenkrebs, also beim papillären und follikulären Schilddrüsenkarzinom. Sie erhalten dabei Kapseln mit radioaktivem Jod, die sich im Magen auflösen und in verbliebenem Krebsgewebe abspeichern, dabei eventuell auch in Metastasen. Das radioaktive Jod zerstört diese Zellen. Die Behandlung erfolgt stationär, dauert etwa zwei Tage und kann bei Bedarf mehrmals wiederholt werden.

Bestrahlungstherapie bei Schilddrüsenkrebs

Für die Behandlung der anderen Formen von Schilddrüsenkrebs eignet sich diese Behandlung nicht. Gegen undifferenzierte, anaplastische Schilddrüsenkarzinome sowie medullären Schilddrüsenkrebs wird nach der Operation eine Bestrahlungstherapie empfohlen. Dabei wird die Halsregion von aussen bestrahlt.

Eine (noch) untergeordnete Rolle bei Schilddrüsenkrebs spielen neue Wirkstoffe wie Tyrosinkinasehemmer (TKI), die in den Krebszellen Signalwege blockieren.

Verantwortliche Fachpersonen

Christian Gutschow, Prof. Dr. med.

Leitender Arzt, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie
Leiter Chirurgie oberer Gastrointestinaltrakt (Upper-GI) und Endokrine Chirurgie, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie
Leiter Magen- und Ösophagustumorzentrum, Comprehensive Cancer Center Zürich

Spezialgebiete: Chirurgie oberer Gastrointestinaltrakt (Upper-GI) und Endokrine Chirurgie
Tel. +41 44 255 97 23

Diana Vetter, PD Dr. med.

Oberärztin meV, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie
Koordinatorin Schilddrüsentumorzentrum, Comprehensive Cancer Center Zürich

Spezialgebiete: Chirurgie oberer Gastrointestinaltrakt (Upper-GI) und Endokrine Chirurgie
Tel. +41 44 255 97 23

Samuel Aemisegger

Clinical Nurse, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie

Spezialgebiete: Chirurgie oberer Gastrointestinaltrakt, Endokrine Chirurgie
Tel. +41 44 255 97 67

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

Tel. +41 44 255 97 67

Verwandte Krankheiten