Breadcrumb Navigation

Leistenhernie Therapie

Darstellung einer Leistenhernie

Die Leistenhernie ist die häufigste Hernie und tritt häufiger bei Männern als bei Frauen auf. Die Versorgungsstrukturen des Hodens laufen durch einen Kanal in der Leiste (Leistenkanal), was die Schwachstelle erklärt.

Oft fällt eine asymmetrische Vorwölbung im Bereich der Leiste auf, nicht selten ist die Hernie jedoch auf beiden Seiten vorhanden. Typische Beschwerden sind immer wieder auftretende ziehende Leistenschmerzen und Vorwölbungen beim Husten oder beim Tragen schwerer Gegenstände. Die Abklärung des Leistenbruchs erfolgt durch eine körperliche Untersuchung. Selten sind bildgebende Untersuchungen notwendig.

Operationstechniken

Die Wahl der Operationstechnik hängt von verschiedenen Faktoren wie Voroperationen, beidseitig vorhandener Hernie, vorhandener Nabelhernie und Patientenwunsch ab. Die Operation wird individuell geplant, da die möglichen Operationstechniken jeweils ihre Vorteile aber auch Nachteile haben.

Wir wenden meist eine der folgenden Techniken an:

  • Bei der offenen Operation nach Lichtenstein wird ein querer kurzer Hautschnitt direkt über der Leistenregion gemacht, der Leistenkanal eröffnet und der Bruchsack dargestellt. Dieser wird versorgt, dann wird die Leiste mit einem Kunststoffnetz verstärkt, wobei für die Versorgungsstrukturen des Hodens eine genügend grosse Öffnung im Netz geschaffen wird.
  • Bei der minimal-invasiven Total Endoskopisch Extraperitonealen Plastik (TEEP) wird ein kleiner Schnitt unterhalb des Nabels gemacht. Die weitere Präparation eröffnet einen Raum vor dem Bauchfell in der Bauchwand. Die Leistenregion wird mittels Kamera und Spezialinstrumenten von innen dargestellt und der Bruchsack wird aus der Bruchpforte entfernt. Ein genügend grosses Netz wird an der richtigen Stelle im eröffneten Raum eingebracht und fixiert. Hiermit wird einerseits der Bruch verschlossen, andererseits werden auch die anderen schwachen Stellen der Leiste verstärkt.

Mögliche Komplikationen

  • Allgemeine Komplikationen: Allergische Reaktion, Thrombose, Harnverhalt
  • Chirurgische Komplikationen: Blutung, Flüssigkeitsansammlung, Infektion, Verletzung der Versorgungsstrukturen des Hodens, chronische Schmerzen, erneutes Auftreten der Hernie

Verantwortliche Fachpersonen

René Vonlanthen MHA, Dr. med.

Leitender Arzt, Stv. Klinikdirektor, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie
Leiter Allgemeine Chirurgie, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie

Spezialgebiete: Allgemeine Chirurgie
Tel. +41 44 255 30 57

Stephan Gerdes, Dr. med.

Oberarzt, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie

Spezialgebiete: Allgemeine Chirurgie
Tel. +41 44 255 11 11

Jeannette Widmer, Dr. med.

Oberärztin, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie

Spezialgebiete: Allgemeine Chirurgie und Bariatrische Chirurgie
Tel. +41 44 255 11 11

Hanspeter Theiner

Teamleiter Clinical Nurses, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie

Spezialgebiete: Allgemeine Viszerale Chirurgie
Tel. +41 44 255 11 35

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

Tel. +41 44 255 11 35

Verwandte Krankheiten