Breadcrumb Navigation

Medikamentöse Behandlung von Asthma

Die medikamentöse Behandlung des Asthmas bronchiale hat zwei wichtige Komponenten: die Notfallbehandlung der asthmatischen Krisen und die Langzeitbehandlung.

Notfallbehandlung von Asthma bronchiale

Die Notfallbehandlung gelingt mit Medikamenten, die schnell und kurzfristig gegen akute Luftnot wirken. Dazu sind bronchienerweiternde Medikamente hilfreich, die zur Gruppe der Beta-2-Sympathomimetika gehören. Substanzen dieser Art, die innerhalb von wenigen Minuten wirken, beinhalten Salbutamol oder Terbutalin. Sie werden bei einer asthmatischen Krise inhaliert, lockern die Atemmuskulatur und ihre Wirkung klingt nach wenigen Stunden aus. Reicht das nicht, um die Atemnot wieder in den Griff zu bekommen, ist unter Umständen ein Besuch bei uns erforderlich. Hier werden weitere Medikamente verabreicht, wie zum Beispiel Kortikosteroide und Sauerstoff über eine Nasensonde.

 

Langzeitbehandlung von Asthma bronchiale

Ziel einer längerfristigen Behandlung von Asthma bronchiale ist es, dass die betroffene Person beschwerdefrei bleibt. Hierzu gibt es verschiedene medikamentöse Therapieansätze. Das Therapieschema dafür richtet sich nach einem Stufenplan der GINA-Richtlinie (Global INitiative for Asthma).

Medikamente bei Asthma bronchiale

Zur Langzeitbehandlung von Asthma bronchiale verabreichen wir entzündungshemmende und bronchienerweiternde Medikamente. Die Wirkung der bronchienerweiternden Medikamente – zum Beispiel Formoterol oder Salmeterol – kann bis zu zwölf Stunden andauern. Sie werden mit entzündungshemmenden Kortikosteroiden zur Kontrolle der Schwellung und Schleimbildung der Atemwege kombiniert. Solche inhalativen Kortikosteroide sind zum Beispiel Budesonid, Fluticason und Mometason. Alternativ können wir Ihnen auch Leukotrien-Antagonisten verschreiben, wie zum Beispiel die Substanz Montelukast. Diese Wirkstoffe neutralisieren Botenstoffe, die die Entzündung der Atemwege verschlechtern. Eine Zusatztherapie für schweres allergisches Asthma bronchiale ist die sogenannte Antikörpertherapie mit Omalizumab. Das Mittel wird von uns ein oder zwei Mal pro Monat gespritzt. Für das schwere eosinophile Asthma stehen weitere Antikörpertherapien zur Verfügung.

Verantwortliche Kaderärzte

Malcolm Kohler, Prof. Dr. med.

Klinikdirektor, Klinik für Pneumologie

Spezialgebiete: Allgemeine Pneumologie (insbes. Chronisch obstruktive Lungenkrankheit (COPD), Asthma), Schlafassoziierte Atmungsstörungen und Beatmung, Atemgasanalytik
Tel. +41 44 255 38 28

Christian Clarenbach, PD Dr. med.

Leitender Arzt, Klinik für Pneumologie

Spezialgebiete: Allgemeine Pneumologie, Interstitielle Lungenerkrankungen und Lungenfibrose, Seltene Lungenerkrankungen
Tel. +41 44 255 38 28

René Hage Ph.D., Dr. med. (NL)

Oberarzt, Klinik für Pneumologie

Tel. +41 44 255 38 28

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten online, per Mail oder Post zu.

 

Universitätsspital Zürich
Klinik für Pneumologie
z.H. (gewünschten Arzt/Ärztin hier einsetzen)
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 22 21

Verwandte Krankheiten