Breadcrumb Navigation

Infektionen der Hand – Behandlung

Ablauf

Wenn eine Infektion sehr früh entdeckt wird, kann sie unter Umständen noch konservativ, das heisst ohne Operation behandelt werden. Dies erfordert jedoch eine antibiotische Therapie, Ruhigstellung des betroffenen Fingers oder der betroffenenHand und eine engmaschige Kontrolle (erste Verlaufskontrolle innerhalb 24 h). Bei bereits fortgeschrittener Infektion gibt es nur noch die chirurgische Sanierung als Therapiemöglichkeit. Neben einem lokalen Débridement (Wundreinigung/Gelenksspülung), sind die Ruhigstellung und intravenöse Antibiotikagabe wichtige Therapieansätze.

Nachsorge

Eine Patientin oder ein Patient mit einer Infektion wird nach einer Operation stationär aufgenommen und mit einem intravenösen Antibiotikum behandelt. Zudem wird die betroffene Hand in einer Schiene ruhiggestellt. Am ersten postoperativen Tag findet dann ein erster Verbandswechsel statt. Bei Besserung der Entzündungszeichen kann nach wenigen Tagen das Antibiotikum auf Tabletten umgestellt werden und die Patientin oder der Patient darf nach Hause. Zusätzlich zu den ärztlichen Kontrollen, wird die Patientin oder der Patient engmaschig an unsere Handtherapie zur Bewegungstherapie und Wundkontrollen angebunden.

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.