Breadcrumb Navigation

Lungenszintigraphie mit 99mTc-markierten Makroalbuminpartikeln

Bei der Lungenembolieabklärung kommt heute oft die CT zum Einsatz. Bei Patientinnen und Patienten mit Nierenproblemen, bei denen kein Röntgenkonstrastmittel gegeben werden kann, ist die nuklearmedizinische Methode eine gute Alternative.

Lungenszintigrafie bei einem Patienten mit multiplen Lungenembolien
Lungenszintigraphie bei einer multiplen Lungenembolien

Oft besteht die Untersuchung aus 2 Teilen:

  1. einer Ventilationsuntersuchung und
  2. einer Perfusionsuntersuchung

Indikationen

  • Verdacht auf Lungenembolie
  • Verteilung der Lungendurchblutung vor Operationen

Vorbereitungen für die Lungenszintigraphie

  • Sie müssen nicht nüchtern sein.
  • Die dürfen alle Medikamente wie gewohnt einnehmen.

Ablauf der Lungenszintigraphie

Je nach Fragestellung wird entweder nur die Durchblutung oder auch Belüftung von der Lunge untersucht.

Belüftung und Durchblutung

Zu Beginn der Untersuchung wird Ihre Lunge mit einem schwach radioaktiven Gas belüftet, welches Sie inhalieren müssen. Bereits wenige Minuten danach wird die Aufnahme gemacht, die zwischen 10-30 Minuten dauert. Gleich anschliessend wird Ihnen eine radioaktive Substanz in die Armvene injiziert. Diese Substanz reichert sich in Ihrer Lunge an und so können wir die Durchblutung ihrer Lunge untersuchen. Die Durchblutungsaufnahme dauert 10 Minuten.

Falls bei Ihnen nur die Durchblutung der Lunge untersucht wird, bekommen Sie nur die radioaktive Substanz in die Armvene injiziert. Die Aufnahme wird gleich nach der Injektion mittels einer Gammakamera aufgenommen, unter welcher Sie für 10 Minuten ruhig liegen müssen.

Strahlenbelastung

Die Strahlenbelastung der Untersuchung beträgt ca. 50% der jährlichen, natürlichen Strahlenbelastung und wird durch die Anzahl der Aufnahmen nicht vergrössert. Bei einer bestehenden oder möglichen Schwangerschaft bzw. Sie dies nicht genau wissen, melden Sie dies unbedingt vor der Untersuchung. Betreuen Sie Kinder im vorschulpflichtigen Alter, kontaktieren Sie uns bitte vorgängig. Bitte beachten Sie auch, dass Sie für die Untersuchung nicht von Kindern oder Jugendlichen begleitet werden sollten.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen, wie Allergien, sind äusserst selten. Bitte informieren Sie uns über allfällige Allergien. Die Untersuchung kann problemlos auch bei Kindern durchgeführt werden. Die für Sie reservierten Untersuchungszeiten sind für uns verbindlich. Es kann selten vorkommen, dass Notfallpatienten untersucht werden und Sie warten müssen. Wir bitten um Verständnis. Die Auswertung der Aufnahmen erfordert Zeit. Deshalb können wir Ihnen das Ergebnis nicht unmittelbar nach der Untersuchung mitteilen. Den Untersuchungsbericht sowie die Bilder senden wir an den zuweisenden Arzt. Er wird Sie über die Untersuchungsergebnisse informieren.

Verantwortliche Fachpersonen

Martin Hüllner, PD Dr. med.

Stv. Klinikdirektor, Klinik für Nuklearmedizin
Leitender Arzt, Klinik für Nuklearmedizin

Spezialgebiete: Forschungsgruppe: Hybride und molekulare Tumorbildgebung, PET/CT und PET/MR, SPECT/CT, Onkologische, neurologische und muskuloskelettale Hybridbildgebung
Tel. +41 44 255 25 80

David Kenkel, Dr. med.

Oberarzt, Klinik für Nuklearmedizin

Tel. +41 43 253 79 11

Cäcilia Mader, Dr. med.

Oberärztin , Klinik für Nuklearmedizin

Tel. +41 44 255 36 32

Alexander Maurer, Dr. med.

Oberarzt, Klinik für Nuklearmedizin

Tel. +41 43 253 88 09

Michael Messerli, PD Dr. med.

Oberarzt, Klinik für Nuklearmedizin

Spezialgebiete: Multimodale onkologische Bildgebung, Thorakale Bildgebung, Forschungsgruppe: Hybride und molekulare Tumorbildgebung
Tel. +41 43 253 88 03

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich als Patientin oder Patient nicht direkt zu einer Konsultation anmelden. Bitte lassen Sie sich durch Ihren Hausarzt, Ihre Hausärztin, Ihren Spezialisten oder Ihre Spezialistin überweisen. Für Fragen nutzen Sie unser Kontaktformular.

Tel. +41 44 255 35 55

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach per Anmeldeformular zu.

Tel. +41 44 255 15 03

Hotline ärztliche Auskunft (08.00-18.00 Uhr)