Diagnostik bei SARS-CoV-2 (COVID-19)

Bei einem Infekt mit dem SARS-CoV-2 ist in der akuten Phase die PCR zum Nachweis der viralen RNA aus dem Rachenabstrich die Methode der Wahl.

Die Sensitivität ist aber nicht 100%, weil das Virus ev. gar nicht im Abstrich vorhanden ist. Im Verlaufe der Erkrankung nimmt dann die Sensitivität weiter ab und beträgt dann 9 Tage nach Beginn der Symptome noch 50%. Bei unseren Patienten haben wir gesehen, dass z.T. schon wenige Tage nach Beginn der Symptome Antikörper nachweisbar waren, zuerst IgA-AK und danach auch IgG. Die Spezifität der IgG-AK ist sehr gut, diejenige der IgA-AK liegt bei knapp 90%, ev. wegen Kreuzreaktionen mit endemischen Coronaviren. Die Serologie ergänzt also die Diagnostik bei einer frischen oder vor allem nicht mehr ganz frischen Infektion. Wie lange die AK positiv bleiben und ob eine Immunität besteht, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden.

Details zur immunologischen Untersuchung finden Sie im UZL Analysen-Auskunftssystem.

UZL Analysen-Auskunftssystem
Illustration eines Covid-Tests

Auftragskarte für Zuweisende

Mit der Auftragskarte können Sie einzelne Analysen verordnen. Damit Ihr Auftrag ordnungsgemäss bearbeitet werden kann, ist ein korrektes Ausfüllen der Auftragskarte unabdingbar.

 

Gerne nehmen wir Ihren Auftrag entgegen.

SARS-CoV-2 Auftrag

Wenn Sie mehrere Aufträge gleichzeitig schicken, dann bitten wir Sie, jeder Auftragskarte mindestens ein Proben-Röhrchen beizulegen.

Kontakt

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter.

Tel. +41 44 255 12 00

Sie erreichen uns:

Mo – Fr 8.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 17.00 Uhr