Breadcrumb Navigation

Operative Therapie von vaskulären Tumoren und Paragangliomen

Wenn Sie an einem Tumor der im Bereich der Halsschlagader leiden, geht dieser meist von Nerven des vegetativen Nervensystems aus. Zum Glück sind die meisten dieser Tumore gutartig. Nur ca. 2-15% der Tumore sind bösartig.

Es ist nicht ungewöhnlich, wenn bei Ihnen der Tumor per Zufall entdeckt wurde, denn oft machen diese Geschwulste keine Symptome. Es kann jedoch sein, dass Sie den Tumor bemerkt haben, weil sie heiser wurden, oder Ihr Hals eine Schwellung aufgewiesen hat. Wenn Sie aktuell eine Geschwulst am Hals haben, die noch nicht weiter abgeklärt ist, sollten Sie eine Ultraschalluntersuchung der Gefässe oder eine andere Bildgebung wie eine Computertomographie oder Magnetresonanztomographie durchführen lassen.

Paragangliome im Bereich der Halsschlagader können unterschiedlich stark mit der Halsschlagader verwachsen sein. Wie stark der Tumor mit dem Gefäss verwachsen ist, beeinflusst das Ausmass der Operation.

Möglichkeiten am USZ

Wenig verwachsene Tumoren können oftmals entfernt werden, ohne dass man Ihre Halsschlagader ersetzen muss. Wir machen einen Schnitt am Hals und suchen den Tumor auf. Dann schälen wir diesen vorsichtig im Ganzen von der Halsschlagader ab. Das entfernte Gewebe wird dann zur feingeweblichen Aufarbeitung geschickt um festzustellen, ob die Geschwulst gut- oder bösartig ist. Je nachdem wie gross der Tumor ist kann es sein, dass wir vor der eigentlichen Operation, Gefässe die den Tumor versorgen in Kathetertechnik veröden müssen.

Wenn der Tumor stärker mit dem Gefäss verwachsen ist, kann es sein, dass wir Teile ihrer Halsschlagader entfernen müssen und die entfernten Teile mit einem Flicken ersetzen müssen. Bei sehr stark verwachsenen Tumoren, kann es sogar sein, dass wir Ihre Halsschalader entfernen und durch einen Kunsttoffschlauch ersetzen müssen. Auch hierfür machen wir einen Schnitt am Hals, suchen die Geschwulst auf und versuchen diese vom Gefäss zu lösen. Gelingt dies nicht, klemmen wir Ihre Schlagader für eine kurze Zeit ab und entfernen dann den befallenen Anteil. Anschließend ersetzten wir dann den Defekt mit einem Flicken oder mit einem Kunsttoffschlauch. Im Anschluss nähen wir den Schnitt am Hals zu. Dies erfolgt mit einer Naht die in der Haut verläuft und mit einem Faden, der sich von selber auflöst. Zusätzlich legen wir eine Drainage ein, damit das Wundwasser abfliessen kann. Diese wird meist am ersten oder zweiten Tag nach der Operation entfernt.

Vorbereitung

Nehmen Sie blutverdünnende Medikamente sollten Sie uns diese im Vorfeld mitteilen, so dass wir entscheiden können, welches Medikament Sie wie lange vor der Operation pausieren sollten. Wir entscheiden auch, ob Sie Ihre Medikamente weiter nehmen können.

Ablauf

  • Anästhesie: dieser Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt
  • Dauer des Eingriffs: Die Dauer hängt von dem Grad der Verwachsung mit der Halsschlagader ab. Im Schnitt kann man mit einer Operationszeit von 1,5-3h rechnen.
  • Krankenhausaufenthalt: Ein Tag vor dem Eingriff, Eingriffstag und zwei bis drei Tage nach dem Eingriff
  • Histologie: Wir senden Ihr Gewebe am Operationstag zur feingeweblichen Untersuchung ein. Diese dauert im Durchschnitt fünf Tage.

Nachsorge

Wir verwenden Nahtmaterial, dass sich von selbst auflöst, so dass keine Fäden gezogen werden müssen. Nach sechs Wochen sollte als Kontrolle ein Ultraschall von der Halsschlagader gemacht werden. Wir bieten Ihnen an, diese Kontrolle am USZ durchzuführen. Darüber hinaus sollten Sie je nach Ergebnis der feingeweblichen Untersuchung in regelmässiger Kontrolle bei einem Onkologen sein.  Zusätzlich sollten Sie jedes Jahr einen Ultraschall der Halsschlagader, auch der Gegenseite durchführen lassen, da die Geschwulst auf beiden Seiten auftreten kann.

Interdisziplinarität am USZ

Am USZ werden jedes Jahr zahlreiche Patienten und Patientinnen interdisziplinär durch Spezialisten und Spezialistinnen aus den Fachbereichen Angiologie, Gefässchirurgie, Onkologie und Radiologie behandelt. Dadurch besitzen unsere Ärzte und Ärztinnen ein grosses Erfahrungswissen in der Diagnosestellung und Verlaufskontrolle der Paragangliome.

Verantwortliches Kader

Alexander Zimmermann, Prof. Dr. med.

Klinikdirektor, Klinik für Gefässchirurgie

Spezialgebiete: Katheterbasierte und offen operative Aortenchirurgie, Offen operative Chirurgie der Halsschlagader, Bypasschirurgie
Tel. +41 43 253 02 52

Claudia Schrimpf, PD Dr. med.

Oberärztin, Klinik für Gefässchirurgie

Spezialgebiete: Offen operative Chirurgie der Halsschlagader, Bypasschirurgie, Endovaskuläre und offene Aortenchirurgie
Tel. +41 43 253 05 78

Für Patientinnen und Patienten

Melden Sie sich direkt bei der Klinik für Gefässchirurgie für Ihren Ersttermin an.

Tel. +41 44 255 20 39

Öffnungszeiten:
08.00 – 12.00 Uhr
13.00 – 17.00 Uhr

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

 

Universitätsspital Zürich
Klinik für Gefässchirurgie
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 20 39