Breadcrumb Navigation

Therapie bei alkoholischer Fettlebererkrankung

Die alkoholische Fettlebererkankung wird durch übermässigen Alkoholkonsum im Rahmen einer Alkoholkrankheit verursacht und ist in der Schweiz ein weitverbreitetes gesellschaftliches Problem

Man unterscheidet zwei Krankheitssituationen: die akute alkoholische Fettleberhepatitis (ASH, alkoholische Steatohepatitis) und die chronische Alkoholschädigung mit Entwicklung einer Leberfibrose (Vernarbung) oder Zirrhose.
Die langfristige Alkoholschädigung der Leber hängt von der Menge des konsumierten Alkohols ab. Als Faustregel gilt für Frauen etwa 10-20 Gramm Alkohol pro Tag (ca. 0,5 Liter Bier oder 0,25 Liter Wein) und für Männer 20-40 Gramm Alkohol pro Tag (ca. 1 Liter Bier oder 0,5 Liter Wein) als Grenzwert.

Zentrales Ziel der Behandlung ist die Beendigung des schädlichen Alkoholkonsums, da andere medikamentöse Therapiemöglichkeiten nicht bestehen. Dies kann zu einer deutlichen Verbesserung der Leberfunktion führen. Lediglich für ausgewählte schwerstkranke Patientinnen und Patienten mit akuter Alkoholhepatitis werden gegenwärtig Glukokortikoide (Kortison) zur Behandlung eingesetzt.

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich entweder selbst anmelden oder von Ihrer Hausärztin, Ihrem Hausarzt, Ihrer Spezialistin oder Ihrem Spezialisten zuweisen lassen.

Tel. +41 44 255 85 48

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

 

Universitätsspital Zürich
Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 85 48