Breadcrumb Navigation

24h Impedanz-pH-Messung (24h-MII-pH-Metrie)

Bei refraktären Beschwerden unter säuresupprimierender Therapie sollte zur Diagnosesicherung der gastroösophagealen Refluxerkrankung nach der Endoskopie eine 24h-Impedanz-pH-Metrie durchgeführt werden.

Mit dieser Behandlung kann neben der Säurebelastung im unteren Ösophagus auch (mittels Impedanzmessung) ein Reflux von nicht-saurem Mageninhalt ermittelt werden, der für die verbleibende Symptomatik nach gastraler Säuresuppression verantwortlich sein kann. Für die richtige Einlage der Sonde fünf Zentimeter oberhalb des unteren Ösophagussphinkters ist vorab eine Ösophagus-Manometrie notwendig. Gleichzeitig sollte ein Symptomtagebuch von der  Patientin oder vom Patienten geführt werden, damit das Auftreten von Refluxepisoden mit den Symptomen in Verbindung gesetzt werden kann. Ebenfalls sollte die Patientin oder der Patient die Zeitpunkte der Mahlzeiteneinnahme (artifizielle pH-Veränderungen) und die Wechsel vom Aufrechtsein zum Liegen (mehr Reflux im Liegen) markieren. Definitionsgemäss dauert eine Refluxepisode mehr als zwölf Sekunden und der pH sinkt im Ösophagus unter vier. In die Auswertung mit einbezogen werden schliesslich Refluxepisoden getrennt nach Liegen und Aufrechtsein und die Dauer der Refluxepisoden. Insbesondere chirurgische Kliniken verwenden den DeMeester-Score, der sich aus nach unterschiedlicher Gewichtung aus einzelnen Faktoren der pH-Metrie zusammensetzt.

Für Patientinnen und Patienten

Sie können sich entweder selbst anmelden oder von Ihrer Hausärztin, Ihrem Hausarzt, Ihrer Spezialistin oder Ihrem Spezialisten zuweisen lassen.

Tel. +41 44 255 85 48

Für Zuweisende

Weisen Sie Ihre Patientin oder Ihren Patienten einfach online zu.

 

Universitätsspital Zürich
Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 85 48