Breadcrumb Navigation

Klinische Studie untersucht, ob eine Blutverdünnung Komplikationen bei COVID-19-Patienten in häuslicher Behandlung verhindern kann

Medienmitteilung

17. Juni 2020

Auch an COVID-19 erkrankte Patientinnen und Patienten mit einem leichten Krankheitsverlauf können gefährliche Blutgerinnsel entwickeln, die Blutgefässe verstopfen. Eine klinische Studie untersucht deshalb, ob die vorbeugende Verabreichung eines gerinnungshemmenden Medikaments ungeplante Spitalaufenthalte und Todesfälle zu reduzieren vermag.

Themen

Fachleute auf der ganzen Welt berichteten in den letzten Wochen, dass COVID-19-Patientinnen und -Patienten neben den typischen Symptomen wie Fieber, Husten und Atembeschwerden auch Thrombosen erleiden können – auch bei leichten Krankheitsverläufen. Thrombosen sind Blutgerinnsel, die Blutgefässe verstopfen und damit lebensgefährlich sein können. Bei Covid-19-Patientinnen und -Patienten wurden insbesondere Lungenembolien beobachtet.

Lebensrettende Thromboseprophylaxe?

Am 15. Juni startete eine klinische Studie, die schweizweit untersucht, ob die Behandlung von COVID-19-Patientinnen und -Patienten verbessert werden kann, indem ihnen der gerinnungshemmende Wirkstoff Enoxaparin verabreicht wird. Die Studie wird durchgeführt von der Klinik für Angiologie am Universitätsspital Zürich und in enger Zusammenarbeit mit den anderen vier Universitätsspitälern Basel, Bern, Genf, Lausanne sowie der Tessiner Spitäler Lugano und Bellinzona. «Wir wissen, dass Blutgerinnsel eine der häufigsten Komplikationen bei COVID-19-Patienten sind, und wir wollen versuchen diese in einem frühen Stadium der Infektion zu verhindern», sagt Prof. Nils Kucher, Direktor der Klinik für Angiologie am Universitätsspital Zürich.

Bisher werden COVID-19-Patientinnen und -Patienten, die keine Risikofaktoren für eine Thrombose aufweisen und deren Krankheitsverläufe leicht sind, keine Medikamente zur Prävention von Thrombosen verabreicht. Enoxaparin ist in der Schweiz zugelassen zur Verhinderung von Blutgerinnseln, nicht aber für COVID-19-Patienten, die wegen eines leichten Verlaufs zu Hause bleiben können. Die Studie wird rund 1000 Teilnehmende umfassen und soll zeigen, wie wirksam und wie sicher der Wirkstoff für diese Patientengruppe ist. Da die Infektionszahlen in der Schweiz aktuell niedrig sind, wird gegenwärtig überprüft, ob diese Studie auch in interessierten Ländern der Europäischen Union (z.B. Deutschland, Italien, Belgien) stattfinden kann. Die Resultate werden voraussichtlich im Jahr 2021 vorliegen.

Ansprechpartner für Fragen

Prof. Nils Kucher
Direktor Klinik für Angiologie, Universitätsspital Zürich

Tel. +41 44 255 86 20

Studienteilnehmende gesucht

Interessierte Patienten können diese dreisprachige (D, F, I) Hotline anrufen. Mit standardisierten Fragen wird überprüft, ob eine Studienteilnahme in Frage kommt. Es ist auch möglich, dass der behandelnde Arzt/die behandelnde Ärztin im Auftrag des Interessierten anruft. In diesem Fall muss der Patient/die Patientin eine erste Information und Datenschutzerklärung unterschreiben.

Tel. +41 43 253 03 03

(Mo-Fr von 08.00-18.00 Uhr)

Druckversion

Behandelnder Fachbereich

Klinik für Angiologie

Verwandte Themen